Wednesday, June 4, 2014

Reunited



We have now been in Constanta, Romainia for two weeks!! With the team being reunited we were all so excited to start ministry together.
Being a team double the size has its positive sides, just as well as it brings complications at times. Mostly though, it is a blessing that we can learn new things from each other, because our experiences so far have been so different!
We have had many different ministries opportunities here in Constanta such as: coffee house ministry, afternoon activities with gypsy children and a place for homeless people. We also had a chance to do free street evangelism in the city last Saturday.  Danni and Lea got to talk to a woman who was in deep distress. She was invited to the church, where she only stayed for two minutes and then left.We can do nothing now but pray for her and ask for God to send even more people to meet her.
The second week we went to a village in the north of Constanta called Babadag. Here we joined up with Alin and Michaela, who have a church, and have a ministry focused on bringing turkish gypsy children and families to Jesus.We got to engage in some great ministries including kindergarten teachings, prayer meetings and church services for various ages. The crazy thing is we have been haunted by sickness. Starting on Tuesday the day after we arrived, we had one person come down sick every day after each minisry. But God was (and is) with us and every one is doing much better.  The week has been great for us, even though preheard warnings about not getting our morning showers for some came true. It is one of the most "primitive" places we had seen so far but it was still great - when we had running water...

We have all had such a blessed time. Two more weeks and then we will grace Hurlach with our presence.





Jetzt sind wir schon für 2 Wochen in Constanta / Rumänien. Mit unserem anderen Team wiedervereinigt, waren wir ganz gespannt, gemeinsam in die verschiedenen Einsätze zu starten.
Ein Team zu sein verdoppelt die Zahl der positiven Seiten und bringt aber auch Herausforderungen mit sich. Meistens jedoch, ist es ein Segen was wir für neue Dinge voneinander lernen können weil unsere bisherigen Erfahrungen aus den ersten Wochen sehr unterschiedlich waren.
Wir haben viele verschiedene Dienste hier in Constanta wie zum Bespiel ein von YWAM geführtes Café, Nachmittagsprogramm mit Kindern aus dem Roma-Viertel oder Programm für Obdachlose. Außerdem haben wir die Chance gehabt eine Straßenevangelisation im Zentrum Constanta's zu machen. Danni und Lea haben dort mit einer jungen, sehr verzweifelten Frau gesprochen und sie zum Gottesdienst eingeladen. Dort war sie allerdings nur für 2 Minuten bevor sie wieder verschwand. Wir konnten ihr nicht wirklich helfen aber wir können beten und Gott darum bitten, dass sie mehr Christen treffen wird.

In der zweiten Woche sind wir nach Babadag (ein Dorf im Norden von Constanta) gefahren. Dort haben wir Alin und Michaela unterstützt, die eine Kirche leiten und einen Dienst mit Fokus Jesus zu den türkisch stämmigen Kindern und Familien zu führen. Wir hatten das Privileg im Kindergarten, Gebetstreffen und Gottesdiensten für unterschiedliche Altersgruppen mitzuwirken. Das krasse war, dass Krankheit uns überfiel. Angefangen am Anreisetag, wurde eine Person krank und in den nächsten Tagen folgten mehr Personen die krank wurden. Aber Gott ist gut und fast alle sind schon wieder gesund.
Die Woche war sehr erfahrungsreich für uns. Selbst Warnungen über keine morgenliche Duschen zu bekommen wurde so wahr.
Es war ein sehr einzigartiges Dorf das wir gesehen haben, aber gut - wenn wir fließendes Wasser hatten...
Wir alle hatten eine so gesegnete Zeit. Zwei weitere Wochen und dann werden wir Hurlach mit unserer Gegenwart erfüllen.

Saturday, May 24, 2014

Powertool

We found out at the  beginning of this outreach, in Bulgaria, that prayer was a very powerful tool. God revealed this yet again though out all of last week. We planned another prayer walk on Tuesday through the city but this time not only did we pray for the city of Sliven, we also prayed that God would send people
Last day in Sliven, Bulgaria
to us to pray for. Without fail God began sending people our way, with one after the other coming forward to ask for prayer. The people were very open and so hungry to hear about God.  We also spent a few times with the teenage girl's group. On friday we spent a lot of time just praying with them and encouraging them, opening their eyes to catch just a gllimse of how big God is.  We were also able to teach them a few dramas, which they preformed in the church.  Then on our first week we prayed for a lady with breast cancer and this week we found out that she was completly healed, just another amazing story of God's love. Going to Bulgaria wasn't senseless. God really used our team, even though it may not have been entirely in the way we expected. Whether it was visiting widows and praying in the city or doing Yard work and evangelising on the street God had a plan and a purpose. We are so excited to be here in Constanta, Romania reunited with our teammates.
The Finale Phase
-O.R.E.E.-
Kornelia preaching




Wir haben am Anfang des Outreaches nochmal neu herausgefunden, dass Gebet ein kraftvolles Werkzeug ist. Gott offenbarte uns dies wieder in unserer letzten Woche. Wir waren für einen weiteren Gebetsspaziergang im Zentrum von Sliven unterwegs. Wir beteten aber nicht nur für die Stadt sondern baten Gott, ganz speziell Leute zu uns zu senden, für die wir beten können. Sofort begann Gott, uns Leute zu senden für die wir beten konnten. Sie waren alle sehr offen und man konnte einen Hunger nach Gott in ihnen verspüren.
Teen girl's small group
Außerdem verbrachten wir einige Zeit mit einer Gruppe Teenagern. Am Freitag nahmen wir uns die Zeit mit ihnen zu beten, sie zu ermutigen und ihnen damit einen Einblick zu geben, wie groß Gott ist. Wir konnten ihnen auch Sketche lernen, welche sie am Sonntag in der Kirche aufführten.
In der ersten Woche beteten wir für eine ältere Dame, die Brustkrebs hatte. Diese Woche erfuhren wir, dass die planmäßige Untersuchung beim Arzt ergeben hatte, dass sie komplett geheilt ist. Eine andere großartige Geschichte dafür, wie groß Gottes Liebe ist.
In Bulgarien zu sein war also keine verschwendete Zeit. Gott hat unser Team wirklich gebraucht, auch wenn es manchmal nicht auf der Weise war, wie wir es erwarteten. Egal ob wir Witwen besuchten, für die Stadt beteten, Gartenarbeit erledigten oder Straßenevangelisation machten. Gott hatte es so gewollt und geplant.
Nun sind wir gespannt auf die Zeit in Constanta / Rumänien, vereinigt mit unserer anderen Kameraden aus der DTS. Finale Phase startet jetzt...
-O.R.E.E.-





Tuesday, May 13, 2014

Roll With the Flow


This week was all about being spontaneous. Many times this week we were told there was a program but that was it. No information was given about who the program would be for or how long it would be, until 10 minutes before we needed to start. However, this is YWAM. This is outreach. This, is MINISTRY. It is all about being flexible and letting the spirit lead. This week we were involved with a church service on Wednesday, girl's small group on Friday, youth service on Saturday and street evangelism on Sunday. So much happened this week that we will just let the pictures do all the talking.

In der letzten Woche war vor allem unsere Spontanität gefragt. Des öfteren in dieser Woche wurde uns gesagt, dass wir ein Programm zu machen haben aber das war es auch schon. Bis 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltungen hatten wir keine Informationen darüber, für welches Publikum wir das das Programm machen oder wie lange es dauern soll. Aber, das ist YWAM. Das ist Missionseinsatz. Das ist UNSER DIENST. Es geht um Flexibilität und darum, uns vom Geist leiten zu lassen. Und somit durften wir einen bunten Mix an Erfahrungen sammeln: Gottesdienst am Mittwoch, Mädels-Hauskreis am Freitag, Jugendgottesdienst am Samstag und Straßenevangelisation am Sonntag... So vieles ist passiert und wir finden Bilder sprechen an dieser Stelle mehr als tausend Worte...

Jessica giving testimony
working in the garden
street evangilism



Street evangilism
Youth group








JP giving testimony at Wednesday
night church


The team prayed for kids at the youth group 

Wednesday night church
Danni giving a testimony at the
youth group



Team OREE and YWAM Sliven



prayer on the mountain





Monday, May 5, 2014

Sooooo Much Time!!



Testimony from Jessica
Our first week in Sliven, Bulgaria started out with a very good plan. In the mornings we would visit the homes of different members in a local Roma church. In the afternoons we would get our hands dirty doing practical work at the house we live in. It started out great.
We visited the people and had blessed moments in their homes. However, heavy rainfall changed our plans, we couldn't work for a couple of days and just set around the house. I asked God why? Why all this time?  He gave me an answer quickly. It was a gift. God was giving us time for ourselves. Our team is characterized by hard-working people and I (Jessica) had the impression, that God wanted to give us more free time than we had planned for this week. God wishes to have a deep relationship with us and this requires that we spend time with him. Many of us have to make important decisions because even the Discipleship training school has an end and most of us need a plan for the time after. We only find God's plan for us when we are silent and listening to God's voice. Therefore there was no reason for any of us to be frustrated. God showed us again that he wants to continue to encourage and reveal things to us through the little things. For this week it meant: Relax and listen to God's voice. And we'll keep this revelation of  "the little things"  in mind for the rest of our time here on outreach.
and women =) 
Our group of working men!!
Zeugnis von Jessica
Unsere erste Woche in Sliven/Bulgarien startete mit einer guten Planung... An den Vormittagen wollten wir
part of the team visited the home of
Ba Ba Keyna.
verschiedene Gemeindemitglieder aus der Roma-Kirche besuchen und an den Nachmittagen Arbeitseinsätze auf dem Grundstück auf dem wir gerade wohnen, erledigen. Wir besuchten also verschiedene Leute und erlebten gute Momente in den Familien. Starker Regenfall änderte jedoch unsere Nachmittagspläne für einige Tage. Ich fragte mich warum und Gott gab mir schnell eine Antwort darauf. Wir durften es als Geschenk ansehen. Gott schenkte uns Zeit. Unser Team ist von fleißigen Arbeitern geprägt und ich (Jessica) hatte den Eindruck, dass es gut ist, dass wir in dieser Woche ein wenig mehr Zeit zum Entspannen bekommen als geplant. Gott wünscht sich eine tiefe Beziehung mit uns und ER kann sich uns nur offenbaren, wenn wir Zeit mit IHM verbringen. Jeder von uns steht vor wichtigen Entscheidungen, denn auch die Jüngerschaftstrainingsschule hat ein Ende und wir alle brauchen einen Plan "für danach". Diesen können wir nur herausfinden, wenn wir stille werden und hören was Gott uns sagen will. Es blieb also keine Zeit für Frustration und Gott hat uns wieder einmal gezeigt, dass er uns mit den kleinen Dingen ermutigt und sich neu offenbart. In dieser Woche bedeutete dies: Entspannen und Gottes Stimme hören. Und wir nehmen diese Erkenntnis mit in die nächste Zeit.
Our lovely Jessica celebrated a birthday


Saturday, April 26, 2014

The Little Things

A quick visit to Spis Castle
When the group first arrived in Slovakia we stood upon the Europa shopping center, over looking downtown Banská Bystrica, we began praying for the city. That day God revealed that worship is powerful and we needed to focus on the little things.  We didn't realize that this would hold true through out our stay. More often then not we saw worship break barriers and a small smile change a life.
 Our last week in Slovakia was a blessed one. We traveled to the second biggest city, Kosice were we worked with a church in Sabinov right out side the city. We went to different gypsy villages singing songs, giving testimonies and really just showing them a kind and accepting heart; the heart of the father. We experienced the out pouring of God's love and how a simple prayer of healing can show the power of God.With this being said the team really experienced how God has everything under His control and according to His plan but this story is best told by our Leader JP:

'Well, the team and I are having worship and interession on Wednesday when all of a sudden I start having pains in my back. I think They are just normal pains until it begins to increase and move around to my stomach. Not wanting to alarm the team, I don't say what is wrong, I just go up stairs and lie down but the pain gets worse and worse.  I think okay I should probably go to the hospital and get this checked out. I tell the team what is wrong, we pray and then head to the hospital. On our way to the hospital the team is praying and Martin (our translator) is calling some of his friends asking them to pray too.  When we get to the hospital and my pain just goes through the roof. I'm sweating and can barely stand, the pain becomes too much for me.  Steve Kilbry, from the Slovakia team in Banská Bystrica, also calls the rest of his team back in Banscä, tells them what is going on and has them praying for me. Within 5 minutes after Steve's phone call my pain vanishes. Just completely gone. The doctor still took some x-rays but of course there was nothing wrong. During all of this time Martin is praying for people in the hospital. He comes up to one woman, tells her about the Gospel and the love of God. The lady, accompanied by her son, is having horrible stomach pains, Martin asks if he can pray for her but she doesn't answer. So Martin prays. Just a short but direct, maybe 30 second prayer of healing.  Martin finishes praying looks up and asks "Is it better?" She doesn't answer but tears start welling up in her eyes and trickle down her face. The son, who has been standing there the whole time with a dumbstruck look on his face, asks urgently "Is it better?" The woman just nods. Apparently God really needed us at the hospital that day and he made sure we got there!'

It is so cool how God uses every situation to share his love and show his power to his children.

We want to shout out a special thanks to the Slovakia Base in Banská. They did so much for all of us, probably more than they know.We were very sad to leave Slovakia and the wonderful team there. However, we are excited to be in Sliven, Bulgaria.  Everyone is settling in nicely, enjoying the beautiful nature and ready for God has planned next.

Ciao -The oree family-  
Team oree in Sabinov with the leaders of the church



Als unser Team in der Slowakei ankam und wir am ersten Tag auf dem Dach des Europa-Shoppingcenters standen, offenbarte uns Gott, wie kraftvoll Lobpreis ist und dass wir unseren Fokus auf die kleinen Dinge richten sollen. Wir realisierten noch nicht, dass das wirklich Einzug über unseren ganzen Aufenthalt in der Slowakei halten wird. Wir haben erlebt, wie Lobpreis Barrieren bricht und ein kleines Lächeln ein ganzes Leben verändern kann. Und unsere letzte Woche war davon ganz besonders gesegnet. Wir reisten nach Kosice, in die zweitgrößte Stadt der Slowakei und arbeiteten etwas außerhalb der Stadt mit einer Roma-Kirche zusammen.

Wir gingen zu verschiedenen Roma-Siedlungen, sangen, gaben Zeugnisse und zeigten ihnen ein gütiges und akzeptierendes Herz - das Vaterherz Gottes. Wir erlebten, wir Gott wirklich seine Liebe ausgoß und wie ein einfaches Gebet Heilung hervorrufen und Gottes Kraft zeigen kann. Wir erlebten, dass Gott alles unter Kontrolle hat, aber von diesen Erfahrungen kann am besten unseren Leiter JP erzählen:

"Nun, das Team und ich hatten am Mittwoch Morgen eine Lobpreis- und Fürbittezeit, als ich plötzlich Schmerzen in meinem Rücken bekam. Ich dachte, es seien ganz unbedeutende Schmerzen, bis sie stärker wurden und der Schmerz bis in meinen Magen wanderte. Um das Team nicht unnötig zu alarmieren, ging ich einfach in mein Zimmer um mich hinzulegen aber der Schmerz wurde stärker und stärker. Ich dachte, es wäre das beste ins Krankenhaus zu fahren und es untersuchen zu lassen. Auf dem Weg ins Krankenhaus betete das Team und Martin (unser Übersetzer) rief einige seiner Freunde an und bat sie, auch zu beten. Im Krankenhaus angekommen, hatte der Schmerz seinen Höhepunkt erreicht. Ich schwitzte und konnte kaum noch stehen, der Schmerz wurde unerträglich. Steve, aus dem slowakischen YWAM-Team in Banská Bystrica, forderte auch den Rest seiner Mannschaft auf, für mich zu beten. Innerhalb von 5 Minuten nach Steves Anruf war meinen Schmerz verschwunden. Einfach verschwunden. Der Arzt machte noch einige Röntgenaufnahmen, aber natürlich war alles in Ordnung. Während all dieser Zeit betete Martin im Wartezimmer für verschiedene Patienten. Er erzählte einer Patientin vom Evangelium und der Liebe Gottes. Die Dame, begleitet von ihrem Sohn, war mit schrecklichen Bauchschmerzen in die Klinik gekommen. Martin fragte, ob er für sie bete dürfe aber sie antwortete nicht. Martin betete also einfach los, ein ganz kurzes Gebet, vielleicht 30 Sekunden lang und bat dabei Gott um Heilung. „Ist es besser?" fragte er aber sie antwortete nicht. Stattdessen schossen Tränen aus ihren Augen und liefen über ihr Gesicht. Der Sohn, der die Situation die ganze Zeit beobachtet hatte, fragte mit sprachlosen Blick noch einmal: "Ist es besser?". Die Frau nickte. Offenbar hatte uns Gott wirklich an diesem Tag im Krankenhaus gebraucht!

Wie toll ist es, dass Gott uns in jeder Situation nutzt, um seinen Kindern seine Kraft zu zeigen?

An dieser Stelle wollen wir noch ganz besonders der slowakischen Base in Banská danken. Sie haben so viel für uns gemacht, vermutlich mehr als wir erahnen. Ein wenig wehmütig verließen wir die Slowakei und das wundervolle Team da. Trotz allem waren wir auch gespannt auf Sliven in Bulgarien, unserer zweiten Station. Wir sind gut angekommen, genießen die traumhafte Natur und sind bereit für das, was Gott als nächstes mit uns plant.


Ciao -The oree family-  

POZOR!!!!



Houses with crumbling walls, windows without glass. No electricity or running water. Dusty roads, worn out shoes, dirty faces and often empty bellies. This is normally the picture described when one talks of Africa or India, not Europe. However, this is exactly the world we encountered this past week. Gypsies. This group of people are all over eastern Europe. They are looked down upon, considered insignificant and unimportant but God showed our team once again his great love. He showed us the gifts, talents and love he has for all his children. God showed us how the heart of a gypsy is best revealed through music. We were very blessed as a team to have a "man of peace" Oto Siposovci (a follower of Christ who has received the calling to minister to his own people) join us on our ministry. He allowed our team to gain an immediate connection with all the families. Our team sang songs and then the people would sing a song in their language back to us. The spirit was truly with us, he had the people focused and eager to see our skits and hear our testimonies.  How great is our God!!?

Haeuser mit broeckelnden Waenden, Fenster ohne Glas. Kein Strom und kein fliessendes Wasser. Staubige Strassen, abgenutzte Schuhe, schmutzige Gesichter und meist knurrende Maegen. Das ist normalerweise ein Bild, welches ganz gut Afrika oder Indien beschreibt. Wir sind in der letzten Woche genau in diese Welt eingetaucht - jedoch mitten in Europa. Zigeuner. Diese Menschengruppe ist in ganz Osteuropa stark vertreten. Sie sind verpoent, unbedeutend und unwichtig aber Gott zeigte unserem Team wieder einmal, wie gross seine Liebe ist. Er zeigte uns die Geschenke, Talente und die Liebe, die er fuer all seine Kinder hat. Er zeigte uns, dass die Zigeuner am besten durch Musik ihr Herz offenbaren. Wir waren als Team sehr gesegnet, dass wir den "Mann des Friedens" (= Ein Christ, der die Berufung hat, Dienst in der Menschengruppe zu tun, die er selbst angehoert oder angehoert hat) Oto Siposovci mit uns hatten. Durch ihn war es uns moeglich sofort Kontakt zu den Zigeunerfamilien aufzubauen. Wir sangen Lieder in unseren Sprachen und die Zigeuner gaben welche in ihrer Sprache zum besten. Der Geist war wirklich mit uns, sodass sie aufmerksam unseren Sketchen und unseren Zeugnissen ueber Jesus zuhoerten. Ist er nicht grossartig, unser Gott!!?

                                                                J.P. best of friends with our man of Peace Oto
                                                                J.P. gut befreundet mit unserem "Mann des Friedens" Oto


video
video
                                                     
Team O.R.E.E. was also able to work with the YWAM base here in Slovakia. We helped with the two DTW (discipleship training weekend) they held and even did a bit of practical work for their new base.
Until Next week,
Team O.R.E.E.

Team O.R.E.E. arbeitete ausserdem mit den Mitarbeitern von YWAM Slowakai auf dem Juengerschaftstrainingswochenende (DTW) und half auf der zukuenftigen Base mit praktischen Arbeiten.
Team O.R.E.E.

Thursday, April 10, 2014

Stepping Through the Wardrobe

This week team O.R.E.E. stepped through the wardrobe into Narnia...the school!! We started this week not really knowing what to expect but during a prayer meeting God revealed how we all needed to focus on the little things.  God was saying "The little things you say or do can change a life." So from Monday through Thursday we were all at the school bright and early.  We gave testimonies, taught in English, German and religion classes. Then at the end of each day we also joined in on clubs, teaching about our countries and playing games. It is amazing to see kids blossom and open up when you make yourself available.  After the first day the children were so eager to listen to how much God loves them, ask questions about what God is doing in our lives and play with us, ALL THE TIME =D  This week God really showed all of us that a simple smile and some crazy dancing, can show the love and acceptance one can find in the love of God the Father.

In dieser Woche trat das O.R.E.E.-Team durch den 'magischen Kleiderschrank hinein in Narnia' ... das ist der Name der Schule! ;-) Wir starteten die Woche ohne zu wissen, was uns erwarten wird. Aber waehrend eines gemeinsamen Gebetes offenbarte uns Gott, dass es wichtig ist, sich auf die kleinen Dinge zu konzentrieren. Gott sagte: 'Die kleinen Dinge, die wir sagen oder tun, koennen ein Leben veraendern.' Also gingen wir alle von Montag bis Donnerstag frisch und munter in die Schule. Wir gaben Zeugnisse aus unserem Leben, unterrichteten im Englisch-, Deutsch- und Religionsunterricht. Nach dem Unterricht waren wir Teil des Schulclubs, informierten ueber unsere Nationen und spielten Spiele mit den Schuelern. Es ist grossartig zu sehen, wie die Kinder aufbluehen und aufgeschlossen sind, wenn man sich ihnen zur Verfuegung stellt und fuer sie da ist. Nach dem ersten Tag waren die Schueler so gespannt zu hoeren, wie sehr Gott sie liebt. Sie fingen an Fragen zu stellen, was Gott tut in unserem Leben und spielten jede Menge Spiele mit uns - DIE GANZE ZEIT!!! =D In dieser Woche zeigte uns Gott wirklich, wie einfach man durch ein Laecheln oder einen verrueckten Tanz Gottes Liebe fuer jeden einzelnen weitergeben kann.

                                                           Narnia after school club
                                      Schulclub am Nachmittag
video